Erinnerungskulturen
Informationen zur Politischen Bildung Band Nr. 32, 2010, 96 Seiten
ISBN: 978-3-7065-4942-4
Das aktuelle Themenheft der Reihe „Informationen zur Politischen Bildung“ geht der Frage nach, warum und wie Gesellschaften sich erinnern und welchen Kontinuitäten und Brüchen Erinnerungskulturen unterliegen. Der Informationsteil bietet einen historischen Überblick zur Entstehungsgeschichte des Gedenktags gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am 5. Mai, sowie zur Genese unterschiedlicher Erinnerungskulturen in Europa.

Im neuen Lehrplan Geschichte und Sozialkunde / Politische Bildung für die Sekundarstufe I wurde das Thema „Erinnerungskulturen und deren Wandel“ im Lehrstoff der achten Schulstufe verankert. Darauf bezugnehmend finden sich im praxisorientierten Teil vielfältige Unterrichtsbeispiele zur Thematisierung des Gedenktags 5. Mai im Unterricht und zur Erinnerung an den Holocaust - inklusive didaktischer Hilfestellungen für den Umgang mit Revisionismus und Rechtsextremismus - sowie zu gesellschaftlichen Aufarbeitungsmöglichkeiten nach diktatorischen Systemen am Beispiel des Spanischen Bürgerkriegs und zur offiziellen österreichischen Nationalsymbolik. Die Fachdidaktik-Rubrik thematisiert, wie sich anhand des Themas Erinnerungskulturen historisches und politisches Lernen im Unterricht verknüpfen lassen. Ausführliches Arbeitswissen, Informationskästen relevanten Gedenktagen, ein Glossar und weiterführende Hinweise runden das Informationsangebot des Heftes ab.

Ergänzend finden sich in der Onlineversion weitere Materialien wie Vertiefungsmöglichkeiten für die Oberstufe, weitere Arbeitsaufgaben, Literatur sowie die Beiträge der Printversion.

Zur Online-Version